30.10.2000, KVP Thurgau

5 Jahre KVP Thurgau

Im Rahmen der Jahresversammlung feierte die KVP Thurgau mit Gästen am Samstag, 28. Oktober 2000, in Sirnach ihr fünfjähriges Bestehen. Der Vorstand wurde für eine weitere Amtsdauer bestätigt. Als Partei, die sich immer wieder gegen Totalitarismus, Zentralismus und für das Subsidiaritätsprinzip profiliert, fasste die KVP mit 14 zu 1 Stimmen die Nein-Parole zur Reduktion der Zahl der Grundbuch- und Notariatskreise von 31 auf 20. Höhepunkt des Nachmittages war ein Referat von Pater Michael Wildfeuer zum Thema "Die Autorität des Staates", ausgehend von Rundschreiben des jüngst selig gesprochenen Papstes Pius IX.


Zunächst wies der Referent – Rektor einer katholischen Privatschule – Vorurteile und Kritiken an dieser Seligsprechung zurück. Anhand der Rundschreiben "Quanta cura" und "Syllabus" ging er sodann auf die Warnungen Pius IX. vor dem totalitären und gottlosen Staat ein. Jegliche echte Autorität basiere auf der unendlichen Unterordnung aller Geschöpfe - auch des Staates - unter Gott. Bezug nehmend auf Thomas von Aquin führte der Referent aus, dass Gott auch innerhalb der Geschöpfe nicht Gleichheit, sondern eine Rangordnung wolle. Er erläuterte dies anhand der Eltern-Kindbeziehung. Autorität bedeute wachsen lassen, fördern und dienen. Der Begriff der Autorität sei allerdings im Sinne von herrschen immer wieder missbraucht, aber auch verwässert worden. Darin liege das Drama unserer Zeit, und er schloss seine Ausführungen am Vortag des Christkönigsfestes aus den Laudes zu ebendiesem Fest: Volk und Reich, wenn sie Dir nicht dienen, gehen zugrunde.

 

Text ausdrucken
Tippfehler melden
Text weiterleiten
Ihre Meinung