10.02.2008, KVP Zuerich

Die Chance: Dr. Martin Grichting – ein ausgewiesener Staatskirchenrechtler wird befördert

Die KVP Zürich begrüsst die Ernennung von Dr. Martin Grichting zum Bischofsvikar des Bistums Chur. Damit entsteht die begründete Hoffnung, dass nebst dem Bistum Basel ein weiteres Bistum in der Bewältigung der staatskirchenrechtlichen Parallelgesellschaften vorwärts arbeitet.


Dr. Martin Grichting ist ein ausgewiesener Wissenschafter im Bereich des Staatskirchenrechts, namentlich des züricherischen. Er vertritt die Lehre des zweiten Vatikanischen Konzils zur Freiheit der Kirche lupenrein und wandte sich verschiedentlich gegen die katholischen Parallelgesellschaften in den Kirchgemeinden. Wesentliche Gedanken seiner Haltung sind auf einer eigenen Website publiziert. Die KVP konnte sich zur Begründung ihrer Stellungnahmen und Forderungen mehrfach auf seine profunden Analysen stützen. Sie hofft daher, dass der eingeleitetet Umbau des schweizerischen Staatskirchenrechtes mit Dr. Martin Grichting im Bistum Chur an Fahrt gewinnt. Die katholische Politik ist auf solche Botschafter in Einheit mit dem katholischen Lehramt angewiesen.

 

Text ausdrucken
Tippfehler melden
Text weiterleiten
Ihre Meinung