12.11.2009, KVP Thurgau

Nein-Parole zum 29. November 2009:

Neue Bezirkseinteilung – ein ahistorisches Technokratenprojekt

Die KVP empfiehlt, die kantonale Vorlage zur Reduktion der Bezirke von acht auf fünf abzulehnen. Das Projekt trägt dem historisch gewachsenen dezentralen Aufbau des Kantons zu wenig Rechnung und zerstört gewachsene, gut funktionierende Strukturen und Gleichgewichte.

Mit einer schlankeren Organisation will die Partei weiterhin mithelfen, die typischen Elemente thurgauischer Politik bürgernah in die Zukunft zu führen. Die KVP ist jene Partei, deren Parolen bislang am häufigsten mit dem mehrheitlichen Votum des Thurgauer Volkes übereingestimmt haben. An der letzten Abstimmung vom 27. September 2009 waren es deren ganze drei. Entscheidend ist freilich nicht die arithmetische Rechhnung, sondern die Gewichtung. Hoch zu gewichten war daher beispielsweise die Ablehnung der Flatrate-Tax durch den Souverän.


Es ist der Partei unverständlich, dass ein gut funktionierender Bezirk wie Bischofszell verschwinden und die Stadt Bischofszell an politischem Gewicht verlieren soll. Ebenso ist es nicht wünschbar, den Bezirk Frauenfeld auf die gesamte Seeregion auszudehnen. Die Sogwirkung des Metropolitanraumes Zürich auf die Bodenseeregion wird damit unerwünschterweise verstärkt. Die KVP ist eine Partei, die föderalistische und dezentrale Strukturen gegenüber allen Zentralisierungstendenzen verteidigt. An dieser Politik ist umso mehr festzuhalten, als die modernen Kommunikationsmittel dezentralen Strukturen das Leben leichter machen denn je.

Zu den drei eidgenössischen Vorlagen hat die Partei – wie bereits berichtet –- drei Nein-Parolen beschlossen. Beim Export von Kriegsmaterial wünscht sie sich immerhin eine markant restriktivere Praxis, als dies heute der Fall ist.

Neuorganisation der Partei

Mit dem Kommuniqué zu den drei eidgenössischen Vorlagen teilten wir auch mit, dass die bisherige KVP Thurgau als Verein aufgelöst und in eine Geschäftsstelle der KVP Schweiz umgewandelt worden ist. Die Geschäftsstelle hat die Aufgaben der früheren KVP Thurgau übernommen und setzt deren Tätigkeit im Thurgau fort. Punkto Kommunikation ist im Thurgau die Geschäftsstelle zuständig. Wir danken Ihnen für die Kenntnisnahme, die bisherige Zusammenarbeit und hoffen auf weiterhin gute Kontakte mit Ihnen.

Info Dienst KVP im Thurgau

 

Text ausdrucken
Tippfehler melden
Text weiterleiten
Ihre Meinung